USD, Bitcoin, Stablecoins, BRICS oder CBDC?

Krypto News der Woche: USD, Bitcoin, BRICS, Stablecoin oder CBDC, welche W├Ąhrung setzt sich durch? ­č笭čç║

In der n├Ąchsten Legislaturperiode werden die USA jeden Tag rund 5,2 Milliarden US-Dollar neue Schulden machen. Das ist einer der Gr├╝nde, warum die Welt das Vertrauen in die Leitw├Ąhrung verlieren. Es stehen zahlreiche Alternativen zur Verf├╝gung, darunter nat├╝rlich auch Bitcoin. Aber auch auf Staatenebene gibt es Widerstand gegen die anhaltende Flaute der weltweiten Leitw├Ąhrung und das Besichern dieser durch Goldreserven im Hintergrund.

Gerade erst hat sich der Staatenbund BRICS um neue Teilnehmer vergr├Â├čert und fordert deutlich Alternativen zum Monopol der USA auf eine W├Ąhrung. Stattdessen r├╝cken auch Kryptow├Ąhrungen wie der Bitcoin als Sicherheit f├╝r eine staatlich regulierte W├Ąhrung in den Fokus. Nicht zu vergessen die Stablecoins oder das digitale Zentralbankengeld CBDC. Es gibt also viele Anw├Ąrter auf die neue globale Leitw├Ąhrung und es bleibt spannend, welche sich davon durchsetzen wird.

Vertrauen in den US-Dollar schwindet

Robert Kiyosaki, ein US-amerikanischer Gesch├Ąftsmann und Autor zahlreicher Beststeller, hat in einem Tweet wunderbar erkl├Ąrt, warum die Menschen mehr und mehr in Bitcoin investieren, statt in den US-Dollar.

Laut Kiyosaki hat die Regierung durch das Drucken von frischem Geld in den vergangenen Jahren das Vertrauen der B├╝rger verspielt. Er geht sogar so weit und wirft aus seiner Sicht korrupten System vor, dass die Verantwortlichen die Wirtschaft des Landes damit zerst├Ârt h├Ątten.

Das Vertrauen der Anleger in den US-Dollar wird auch als Dedollarisierung bezeichnet. Durch z├╝gellose Inflation und gebremstes Wachstum wird das Vertrauen der B├╝rger und Anleger in den US-Dollar zunehmend ersch├╝ttert. Die Leitw├Ąhrung ist so gef├Ąhrdet wie nie zuvor und steht unter hohem Druck. Dollar-Gegner sehen bereits ein Ende der Dollar-Dominanz kommen und China versucht, mit seinen Verb├╝ndeten die Situation f├╝r seine Zwecke zu nutzen.

In den vergangenen Jahren zeigte sich der US-Dollar als Leitw├Ąhrung alternativlos, doch dies ist jetzt anders. Diskussionen um das Aufkommen und die st├Ąrker werdende Verbreitung von Kryptow├Ąhrungen haben dazu gef├╝hrt, dass die Zentralbanken rund um den Globus ├╝ber eine digitale Zentralbankenw├Ąhrung nachdenken. F├╝r Europa w├Ąre das der E-Euro und genau solche eigenen Projekte unterst├╝tzen Kritiker in ihren Vorw├╝rfen, dass die USA zu Unrecht eine einzigartige Haltung in der Welt einnehmen.

Es scheint wenig realistisch, dass sich die Marktteilnehmer auf eine Globalw├Ąhrung einlassen k├Ânnten. F├╝r die USA steht viel auf dem Spiel, denn mit dem US-Dollar als Leitw├Ąhrung sind die beispielsweise in der Lage, die Sanktionen gegen Russland zu ├╝berwachen und durchzusetzen. Doch die Rolle der USA als F├╝rsprecher einer liberalen Weltwirtschaftsordnung will der Wirtschaftsmacht keiner mehr abnehmen. Auch die Position als Verfechter einer Globalisierung sehen Kritiker zunehmen in Zweifel geraten.

Was spricht f├╝r den US-Dollar?

Der US-Dollar als globale Reservew├Ąhrung hat Vor- und Nachteile. Sein bisheriger Einsatz basiert vor allem auf zwei Gr├╝nden, die garantieren, dass sich so schnell wohl kein geeigneter Nachfolger finden w├╝rde. Das spricht f├╝r den US-Dollar als Leitw├Ąhrung:

  1. Die Rechtsstaatlichkeit sch├╝tzt Ausl├Ąnder, die den US-Dollar besitzen, und ihre finanziellen und rechtlichen Interessen in den USA. Auch wenn viele andere L├Ąnder behaupten, ebenfalls die Rechtsstaatlichkeit gew├Ąhrleisten so k├Ânnen, so reicht bis heute kein Land an die hohen Standards in den USA heran. Es gibt allenfalls ├Ąhnliche Rechtsverfahren, den US-Dollar zu halten und Transaktionen in US-Dollar durchzuf├╝hren. Gesetze und Vorschriften erg├Ąnzen das Vertrauen in die Funktion der US-M├Ąrkte, auch wenn Ma├čnahmen wie die Beschlagnahmung von Dollar von L├Ąndern wie Russland oder Iran die viel gepriesene Rechtsstaatlichkeit eigentlich untergraben.
  2. Ausl├Ąnder k├Ânnen mit Leichtigkeit Kredite an den US-Finanzm├Ąrkten aufnehmen und in US-Dollar investieren. Das liegt auch an den liquiden M├Ąrkten in den USA. Der internationale Handel erfordert ein solches Finanzsystem mit hoher Liquidit├Ąt, damit jeder Ausl├Ąnder US-Dollar halten und leihen kann. Umso liquider ein Markt ist, desto g├╝nstiger sind die Kosten f├╝r die Kreditaufnahme, Investitionen und die Absicherung. Die USA sind in dieser Hinsicht bisher un├╝bertroffen. Die US-Anleihenm├Ąrkte gelten als die komplexesten und liquidesten M├Ąrkte der Welt. Fast 40 % aller weltweit ausstehenden Anleihen entfallen auf den US-Anleihenmarkt.

Au├čerdem spielen nat├╝rlich die wirtschaftliche und die milit├Ąrische Macht der USA eine Rolle.

W├Ąhrend China und Russland ihre milit├Ąrische Macht demonstrieren, beobachten andere L├Ąnder die Situation und erkennen, dass der US-Dollar und das amerikanische Milit├Ąr ein Gesamtpaket ist. Quelle

BRICS Staaten bringen sich in Stellung

Auch wenn die Kriterien f├╝r eine Leitw├Ąhrung noch immer von den USA am besten erf├╝llt werden, sind die anderen Teilnehmer der Kapitalm├Ąrkte nicht l├Ąnger damit uneingeschr├Ąnkt einverstanden, dass der Leitw├Ąhrungsstatus der USA erhebliche wirtschaftliche Vorteile bringt.

Als Emittent der Weltw├Ąhrung entstehen betr├Ąchtliche Gewinne aus der Verwendung von US-Dollar-Devisen im Ausland, die einen zinslosen Kredit f├╝r die USA darstellen. Ein Gro├čteil dieser Mittel wird vom Ausland in Form von US-Staatsanleihen gehalten. Das bedeutet, die US-Regierung kann sich zugleich mit deutlich geringen Zinsen refinanzieren.

Doch es gibt auch Vorteile f├╝r den Rest der Welt, denn die US-amerikanische W├Ąhrung hat in den letzten Jahrzehnten im Vergleich zu vielen anderen W├Ąhrungen eine hohe Wertstabilit├Ąt aufgewiesen.

Die Tiefe und Liquidit├Ąt der amerikanischen Finanzm├Ąrkte sowie das ├Âkonomische Gewicht der USA auf den Weltm├Ąrkten machen den US-Dollar nicht nur als Transaktions-, Anlage- und Reservew├Ąhrung attraktiv. Insbesondere L├Ąnder mit weniger liquiden Finanzm├Ąrkten profitieren vom US-Dollar als Leitw├Ąhrung auch aufgrund g├╝nstiger Refinanzierungsbedingungen auf den amerikanischen Anleihem├Ąrkten. Quelle

Einen starken Angriff auf die Vorherrschaft der USA gibt es derzeit von den BRICS L├Ąnder, die verhindern wollen, dass sie von den enormen Privilegien, wie den globalen Kontroll- und Sanktionsm├Âglichkeiten der USA, au├čen vor bleiben. Die Schwellenl├Ąnder, zu denen Brasilien, Russland, Indien, China und S├╝dafrika geh├Ârten, haben erst vor wenigen Tagen neue Mitglieder ins B├╝ndnis aufgenommen. Dazu geh├Âren unter anderen Saudi-Arabien und der Iran.

China versucht den Renminbi als internationale W├Ąhrung zu etablieren und preist seine W├Ąhrung als Alternative und Konkurrenz zum US-Dollar an. Doch in einer Erkl├Ąrung hei├č es, man strebe eine multipolare W├Ąhrungsordnung an und vermied dabei einzelne W├Ąhrungen zu nennen. Es sind vor allem die Schwellen- und Entwicklungsl├Ąnder, die ein Ende der bisherigen W├Ąhrungspolitik herbeisehnen.

├ťbrigens ist es nicht so, dass irgendjemand gezwungen w├╝rde, den Dollar als Medium zur Zahlungsabwicklung, Finanzierung oder Reservehaltung zu nutzen. Unternehmen, Banken, B├╝rger und Zentralbanken tun dies freiwillig ÔÇô weil Dollar-Gesch├Ąfte die besten Konditionen bieten, aller Nachteile zum Trotz. Sogar die BRICS-Bank NDB macht ihre Gesch├Ąfte ├╝berwiegend auf Dollar-Basis. Auch in ihrem eigenen Institut spielt Chinas W├Ąhrung Renminbi bei der Kreditvergabe und Finanzierung nur eine Nebenrolle, in den internationalen Geldbeziehungen sowieso. Quelle

Ihnen bleibt kaum etwas anderes ├╝brig, als sich der Dollar-Dominanz zu unterwerfen. Auch wenn ein gesamtwirtschaftliches System, dass aus mehreren S├Ąulen besteht, einen Vorteil f├╝r alle Beteiligten bringen w├╝rde. Leider verkommen Treffen der BRICS-Staaten bisweilen als reine Anti-Westen-Demonstration, unter der die Glaubw├╝rdigkeit leidet. Auch die Unterwerfung der L├Ąnder unter Chinas Herrscherlaunen scheint fragw├╝rdig.

Coinbase investiert in Stablecoin von Circle

Stablecoins werden h├Ąufig in einem Atemzug mit CBDCs genannt. H├Ąufig ist die Rede davon, dass ein digitale Zentralbankengeld die technologischen Z├╝ge eines Stablecoins haben k├Ânnte. Bei Coinbase setzt man nun auf den Stablecoin von Circle, den USDC. Damit soll ein neues Zeitalter beginne, wie Brian Armstrong (CEO von Coinbase) und Jeremy Allaire (CEO von Circle) erkl├Ąrten.

Die konkrete Investitionssumme ist nicht ├Âffentlich bekannt, aber der Stablecoin soll auf sechs neuen Blockchains eingef├╝hrt werden, hei├čt es in der Erkl├Ąrung. Die Einnahmen der Zinsertr├Ąge durch den Stablecoin teilen die Unternehmen laut der Ank├╝ndigung auf.

Das Unternehmen hatte im M├Ąrz dieses Jahres bekannt gegeben, in die zusammengebrochene Silicon Valley Bank mit einem Engagement von ├╝ber 3,3 Milliarden US-Dollar investiert gewesen zu sein. Das f├╝hrt kurzfristig zu einer Abwertung des Kurses, wodurch der Stablecoin seine Parit├Ąt mit dem US-Dollar verlor.

Anleger, die nicht auf Circle vertrauen wollen, k├Ânnten sich f├╝r den Wall Street Memes Pre-Sales interessieren. Die Projektentwickler setzen hierbei auf den Stablecoin von Tether, den USDT. So kaufen Anleger den nativen Utility-Token von Wall Street Memes noch rund 1 Monat lang zum Vorzugspreis von 0,0 337 $ und kaufen diesen mit ETH, USDT, BNB oder Fiat. Die Memes sind schon jetzt, noch vor Ende des Vorverkaufs, bekannt f├╝r ihre spitzfindigen und oftmals treffenden Kommentare bzw. Aussagen. Au├čerdem wurde gerade das Staking des $WSM-Token im Rahmen von Stake-2-Earn ver├Âffentlicht.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *